Blick auf einen Teil der 90 BLOBEL Barrieren vom Typ BDD-U-PM.

Als Inhaber der BLOBEL Environmental Engineering LLC, Delaware, USA, hat Norbert Blobel die Montage unseres gemeinsamen, bisher größten Auftrages koordiniert und geleitet:
insgesamt 94 vollautomatische BLOBEL-Barrieren (90 BDD-U-PM für Überladebrücken und 4 BED-PM) sowie 16 semiautomatische Barrieren der Fa. GSB.

Leider bekam er dabei kein Kilometergeld – es hätte sich wirklich gelohnt:
Bis zu 15 km legte er an manchen Tagen zwischen den verschiedenen Baustellen in der riesigen Lagerhalle (610 x 182 m!) von Bayer Healthcare in Georgia zurück. Zum Glück ist er aktiver Ultramarathon-Läufer…

Die Montage fand von Mai bis September 2015 statt. Dabei wurde der laufende Logistik-Betrieb dieses Verteilzentrums nur minimal beeinträchtig.

Die BLOBEL Umwelttechnik GmbH fungierte als Auftragnehmer der BLOBEL Environmental Engineering LLC, die wiederum von ARCO Design/Build Inc., USA, beauftragt worden war. Wir konnten dieses enorme Projekt termin- und budgetgerecht ausführen. Eine wirklich tolle Leistung aller Beteiligten bei „BLOBEL Deutschland“ und „BLOBEL Amerika“!

Ein Klick auf das Bild startet das Video (ca. 10 MB).

Großes Interesse des Fachpublikums an BLOBEL-Konzepten
Eingang zur Messe Expoconstrucción Expodiseño 2015 Columbia

Die größte Baumesse für den Pazifischen Raum, Zentralamerika und die Karibik fand zum 13. Mal in Kolumbien statt. Sie deckt praktisch alle Bereiche ab, vom Bauwesen über Architektur, Stadtentwicklung und Design bis hin zu Innenausstattung und Möbeln.

BLOBEL war erstmals im Rahmen eines bayerischen Gemeinschaftsstandes in Bogotá vertreten, der wiederum ein Teil des deutschen Standes war, organisiert von der AHK.
Da wir aus diesem Teil der Welt immer mehr Barrieren-Anfragen bekommen und aktuell einige BLOBEL Störfallbarrieren in Medellin montiert werden, war die Messe eine willkommene Gelegenheit, diesen neuen Markt näher kennenzulernen.

Sechs Tage lang strömten die Besucher von 10.00 bis 20.00 Uhr durch die Hallen. Eine anstrengende Woche, aber das Interesse und die hohe Qualität der Kontakte waren beachtlich. So führten wir beispielsweise mit zahlreichen Ingenieuren und Mitarbeitern von Planungsbüros vielversprechende Fachgespräche zu unseren Störfall- und Hochwasserschutzsystemen.

Rohbau: Bei drohendem Hochwasser nehmen die Seitenführungen die per Hand eingesetzten Dämmbalken auf. Die vertikale Verriegelung der Barriere drückt die Balken und die unten abschließende Spezialdichtung wasserdicht zusammen.
Bei der Montage waren noch keine Böden vorhanden. Daher wurde eine Unterkonstruktion mit Bodenwinkeln aus Edelstahl nötig, die später mit den Böden eben abschließen und einen optimalen Untergrund für die Kompression der untersten Balkendichtung bieten.

Der Komplex der erweiterten und sanierten Mainfrankensäle in Veitshöchheim liegt direkt am Main. Natürlich ist hier der Hochwasserschutz extrem wichtig!

Dafür, dass das Gebäude, die vielen Veranstaltungen – u. a. die im Fernsehen ausgestrahlte „Fastnacht der Franken“ – und ihre Besucher nicht durch Hochwasser gefährdet werden, sorgen mehr als 10 BLOBEL-Hochwasserschutzbarrieren, Modell BL/HDS. Ein- und zweiflügelige Türen sowie Aufzugtüren wurden bereits im Rohbau mit den Seitenführungen für die Dämmbalken versehen.

Da zum Zeitpunkt der Montage noch keine Böden für den unteren Abschluss vorhanden waren, sondern der Untergrund nur aus einer Kiesschicht bestand, wurden hier als Besonderheit Unterkonstruktionen aus V2A-Stahl angebracht, deren Bodenwinkel mit den später ausgeführten Böden passgenau abschließen.

Auf diese Bodenwinkel drückt im Einsatzfall die Spezialdichtung des untersten in die Seitenführungen eingelegten Barrieremoduls. So bilden die fest verriegelten Absperrelemente mit den seitlichen, ebenfalls mit Dichtung versehenen U-Edelstahlaufnahmen und dem Bodenwinkel im Fall eines Hochwassers einen wasserdichten, dreiseitig geschlossenen Raum.

Bild 1: Rohbau – Bei drohendem Hochwasser nehmen die Seitenführungen die per Hand eingesetzten Dämmbalken auf. Die vertikale Verriegelung der Barriere drückt die Balken und die unten abschließende Spezialdichtung wasserdicht zusammen.

Bild 2: Bei der Montage waren noch keine Böden vorhanden. Daher wurde eine Unterkonstruktion mit Bodenwinkeln aus Edelstahl nötig, die später mit den Böden eben abschließen und einen optimalen Untergrund für die Kompression der untersten Balkendichtung bieten.

 

Aufmacherseite Artikel in Architektur Premium

Download des Artikels über die Mainfrankensäle aus Architektur Premium

Der spezielle Testcontainer des Europaverbandes Hochwasserschutz e.V. auf dem Gelände der Firma Blobel Umwelttechnik GmbH.
Schneller Aufbau der Dammbalken bei Testmessung.
Prüfer des TÜV Süd und des Europaverbandes Hochwasserschutz e.V. werten die Testergebnisse für Blobel Hochwasserschutzsysteme aus.

Am 18. März 2015 wurde es spannend für alle Mitarbeiter und die Geschäftsführung der Firma Blobel Umwelttechnik GmbH: Nachdem bereits einige Tage zuvor der Prüfcontainer des Europaverbandes Hochwasserschutz e.V. auf den Hof gebracht, an der Konstruktionshalle aufgestellt und die Prüfstände in der Halle aufgebaut worden waren, stand nun die tatsächliche Prüfung für fünf Blobel-Hochwasserschutzsysteme an.

Zum Test angemeldet waren eine Fensterabschottung in der Beurteilungskategorie 03 (Objektschutz Fenster) sowie zwei manuelle Steckbarrieren ohne Stütze in der Kategorie 01 (Objektschutz Tore). Beide Steckbarrieren wurden in der geteilten Ausführung mit Mittelstütze/Doppelsteher außerdem für die Kategorie L (Landschaftsschutz) getestet. Neben den Sachverständigen des Europaverbandes Hochwasserschutz e.V. hat Blobel auch einen Prüfer des TÜV Süd zum Termin bestellt. Im Vorfeld wurden umfangreiche Dokumentationen zu den Barrieren eingereicht.

Der speziell konstruierte Container des Verbandes enthält Prüfstände verschiedener Abmessungen, die den Rahmen für die zu testenden Barrieren darstellen. Unter „Ernstfall-Bedingungen“ müssen die Barrierenmodule innerhalb der Prüfstände aufgebaut und verriegelt werden; die Prüfer stoppen die benötigte Zeit. Anschließend wird Wasser bis zu einem bestimmten Höchststand zwischen die Wand des Prüfstandes und die Barriere gepumpt. Die Prüfer messen und protokollieren Leckagen in festgelegten Zeitabständen auf den Milliliter genau.

In die Bewertung fließen neben der Aufbauzeit sowie der Dichtigkeit der Hochwasserschutzsysteme auch das Lager- und Transportvolumen der Barrieren ein. Von Klasse 0 bis Klasse 5 gemäß Europaverband Hochwasserschutz e.V. gelten unterschiedliche Leckagetoleranzen.
So zeigt ein System in Klasse 0 keinerlei Leckage, während in Klasse 1 weniger als 0,2 Liter pro Quadratmeter pro Minute und in Klasse 2 zwischen 0,2 und 0,5 Liter austreten dürfen. Klasse 3 wird durch 0,5–1 Liter und Klasse 4 durch 1–2 Liter bestimmt, zur Klasse 5 schließlich gehören Barrieren mit Leckagen über 2 Liter pro Quadratmeter pro Minute.

Ergebnisse:

  • Die beiden Blobel-Dammbalkensysteme ohne Mittelstütze/Doppelsteher, BL362 HDS (200x50) und BL324 HAP-SB (200x50), erhielten jeweils Klasse 1 für die Kategorie 01 – Objektschutz Tore.
  • Auch in der Kategorie L – Landschaftsschutz – erreichte die Blobel-Barriere BL329 HAP-SB (150x80) mit Mittelstütze/Doppelsteher Klasse 1.
  • Ebenfalls in der Kategorie L erreichte das Blobel-Hochwasserschutzsystem BL361 HDS (150x80) mit Mittelstütze/Doppelsteher Klasse 2.
  • Sogar Klasse 0 erhielt das Blobel-Fensterschott BL341 FAP-PR 1 in der Kategorie 03 – Objektschutz Fenster.

Für weitere Barrierentypen wurden bereits neue Prüftermine vereinbart.

Mehr Fotos zum Test finden Sie hier…

Joachim Blobel demonstriert den einfachen Aufbau der Barrierenelemente.
Blobel Dammbalken schützen Geschäfte vor existenzbedrohenden Hochwasserschäden.
Die Flutsperren können an unterschiedliche Gebäudesituationen individuell angepasst werden.

Dass sie ihre z. T. denkmalgeschützten benachbarten Wohn- und Geschäftshäuser am wirkungsvollsten mit einem einheitlichen Schutzsystem vor der nächsten Flutkatastrophe schützen können, überlegen mehrere Immobilienbesitzer in der Passauer Brunngasse.

Auf Initiative eines Geschäftsmannes und Anwohners dieser vom letzten Hochwasser besonders schwer getroffenen Altstadtstraße präsentierte Blobel Umwelttechnik vor Ort zwei unterschiedliche Modelle einfach zu montierender und vielfach bewährter Hochwasserschutz-Lösungen. Das Bayerische Fernsehen brachte darüber einen Beitrag in der Abendschau vom 2.6.2014 und auch die Passauer Presse berichtete ausführlich über den schnellen und komfortablen Schutz durch die Blobel Steckbarrieren (BL361 BL/HDS 150/80 und BL324 BL/HAP-SB/200).

Wo bisher bei Überschwemmungen Millionenschäden entstanden und Existenzen vernichtet wurden, könnte zukünftig mit wenigen Handgriffen eine zuverlässige Schutzwand aufgebaut werden: Einzelne Barrierekörper mit Spezialdichtung werden einfach in fest montierte Seitenführungen gestapelt und mittels Verriegelung wasserdicht angepresst. Bei der Montage dieser Aufnahmen können auch Denkmalschutzvorgaben berücksichtigt werden. Der Vorteil einer gemeinschaftlich angeschafften Lösung ist natürlich, dass der durchgängig passgenaue Schutz von allen Beteiligten schnell und unkompliziert errichtet werden kann, was auch die gegenseitige Hilfe in Zeiten der Bedrohung deutlich erleichtert. Eine beruhigende Perspektive, wie man sie sich in der eh schon stressgeladenen Belastung durch ein drohendes Hochwasser nur wünschen kann. Kein banges Warten auf Sandsäcke mehr. Und abgebaut ist die Schutzwand genauso schnell. Die Aluminiumelemente lassen sich platzsparend z. B. im Keller lagern. Bis zum nächsten Einsatz.

 

Silvia mit einem interessierten Besucher auf der Zivilschutzkonferenz 2014 in São Paulo.

Am 13./14. April fand in Brasilien die „1. Conferência Estadual de Proteção e Defesa Civil de São Paulo“statt. Auf dieser Veranstaltung rund um den Zivilschutz wurde BLOBEL durch unsere Repräsentantin Silvia Kühl vertreten. Ausgerüstet mit zwei Barrierenmodellen, unseren portugiesischen Prospekten und dem Messefilm kam Silvia am BLOBEL-Stand mit sehr vielen Teilnehmern ins Gespräch. Das Interesse an unseren Produkten war groß, die Nachfrage nach noch mehr Informationsmaterial ebenso. Offenbar waren die brasilianischen Zivilschutzexperten von der Konstruktion und Qualität unserer Barrieren sehr beeindruckt. Auch die Teilnahme an zwei weiteren Fachmessen in Brasilien wurde durch neue Kontakte angeregt. Wir freuen uns über das positive Echo und danken Silvia für die kompetente Unterstützung.

Unser Messestand auf der aaa 2014
Erläuterung der Blobel HWS-K

„acqua alta alpina" in Salzburg (12.–14. März 2014)

Auch dieses Jahr hat sich die AAA in Salzburg wieder als lohnende Fachmesse erwiesen. Nicht nur im Rahmen der Tagung wurden interessante Aspekte und Entwicklungen zum Thema Hochwasserschutz diskutiert; auch die zahllosen Gespräche mit sachkundigen Fachbesuchern zeugten von großem Interesse und vielfältigem Bedarf. Architekten, Planer, Stadtentwickler sowie Professoren mit Ihren Studenten einschlägiger Fachrichtungen scharten sich um unsere Experten Dipl.-Ing. Joachim Blobel und Rudolf Regensburger.

Sogar das österreichische Fernsehen hat auf unserem Stand einen Beitrag inklusive Interview mit dem Firmenchef gedreht und auch gesendet.

Für Aufsehen sorgte nicht zuletzt unsere eigens aufgebaute vollautomatische Klappe Blobel BL/HWS-K, die den BLOBEL Messestand zu einem echten Highlight machte. Eine rundum angenehme und lohnende Messeteilnahme, die den nicht geringen Aufwand auch rechtfertigt.

Blobel Hochwassersperren schützen Häuser und Straßen.
Die Blobel Hochwasserschutzbarrieren halten dicht.

Dass die Hochwasserlage des Frühjahres 2013 in Salzburg relativ gelassen – und mit trockenen Füßen – betrachtet werden konnte, lag nicht zuletzt an den BLOBEL Hochwasserbarrieren, die kritische Geländeabschnitte wirksam schützten. An der Uferpromenade Elisabethkai und im Stadtteil Josefiau konnten Passanten und Bewohner ohne Gefahr für sich selbst und ihr Eigentum die vorbeiströmenden Schlamm- und Wassermassen der Salzach bestaunen.

São Paulo, FIMAI 2013
São Paulo, FIMAI 2013

Die Messe in São Paulo war sehr gut besucht, was wir auch von unserem Stand sagen können. Das Hauptinteresse galt wieder vornehmlich dem Hochwasserschutz, wobei die Besucher nicht nur aus São Paulo und Umgebung kamen, sondern bei weiten Anreisen z. B. aus Manaus oder anderen Bundesstaaten bis zu zwei Zeitzonen hinter sich bringen mussten, um an dieser Messe teilzunehmen.

Auch Interessenten aus den angrenzenden Nachbarstaaten Paraguay, Uruguay und Peru konnten wir am Stand begrüßen und beraten. Vielversprechende Kontakte lassen uns diese organisatorisch wie finanziell doch sehr aufwändige Messeteilnahme immer wieder unternehmen.

Besonders herzlich begrüßen wir unsere neu gewonnene „Representante no Brasil“ Silvia Kühl. Wir freuen uns auf gute und erfolgreiche Zusammenarbeit!

Montage der Hochwasserschutzbarriere in Kurtinig
Montage der Hochwasserschutzbarriere in Kurtinig

Zum Fluss Etsch hin ist Kurtinig zwar durch einen Damm geschützt, allerdings war dieser vor Jahren bereits einmal gebrochen, wodurch Teile von Kurtinig und Salurn einer Überschwemmung zum Opfer fielen. Eine Hochwassersimulation zeigte nun, dass die Bahntrasse ebenfalls als Damm wirksam wäre, wenn nicht die Unterführung den einströmenden Wassermassen einen bequemen Weg ins Dorf böte.

Die zuständige Provinz Bozen wurde aktiv: Die acht Meter breite Unterführung wurde mit stationären seitlichen Schienen ausgerüstet, eine zusätzliche vertikale Halterung wird bei der Montage angebracht. Das Einsetzen und Verriegeln der rd. 25 mit Dichtungen versehenen Sperrkörper haben die Mitarbeiter des Straßendienstes bereits geübt.

Fazit: Mit ihrer schnellen und einfachen Montage bietet die BLOBEL Hochwasserbarriere einen effektiven Schutz vor Überflutungen. Nun sollen auch die Nachbargemeinden an der Bahntrasse nachziehen, damit auch deren Unterführungen und damit die Ortschaften wirkungsvoll geschützt werden können.

schulung schweiz 2012 01
a-rosa 02
a-rosa 03

Dieses elegante, moderne Hotel der Luxusklasse auf Sylt liegt spektakulär zwischen Dünen, Watt, Strand und Nordsee. Damit die Elemente auch unter unerfreulichen Umständen ganz sicher "draußen" bleiben, werden sensible Bereiche durch BLOBEL-Hochwasserbarrieren vor Überflutung geschützt.

Mit HDS-Barrieren abgeschottet werden das Salzwasser-Wellnessbad und der Durchschwimmkanal des 3.500 qm großen Spa-Bereichs, der Gästegang, diverse Gebäudeöffnungen und Durchgänge für Anlieferung etc. Die Zugänge zum Untergeschoß wurden sogar nach vier Seiten, d. h. auch nach oben abgeschottet.

Wegen der erhöhten Materialbeanspruchung durch Salzwasser und salzhaltige Luft haben wir die U-Aufnahmen der Barrieren nicht wie üblich in V2A-, sondern in besonders widerstandsfähigem V4A-Edelstahl ausgeführt.

 

Seite 1 von 2